Gib der Angst keine Macht – no fear

Momentan habe ich Ferien, da hier seit 2 Wochen Sommerferien sind, das bedeutet ich habe viel Zeit zum nachdenken und Pläne schmieden.

Heute war das Thema wieder mal… Indien und der damit verknüpfte Weg. Mir ist klar das ich wirklich einfach gehen muss, ohne viel nachzudenken, denn sonst stresse ich mich mit Gedanken über die Zukunft die ja eh nicht voraussehbar ist. Trotzdem ertappe ich mich immer wieder wie sich mein Verstand absichern will. Ich sehne mich aber im Grunde nach etwas ganz anderem… nämlich danach endlich wieder frei zu sein, frei von eben diesem Absichern, das um so älter ich werde immer mehr zunimmt. Jedoch überhaupt nichts für einen Menschen wie mich bringt.

Ich habe in den letzten JAHREN tatsächlich nachgegeben und versucht eben solchen Gedanken zu folgen die mehr auf Angst und Absichern beruhten als auf Liebe und Vertrauen. Ich habe versucht sie ernst zu nehmen, mich nach ihnen zu richten, doch es hat mir nur die Gesundheit ruiniert, mir eine Beziehung mit einem Mann eingehandelt der mich genauso umkrempeln wollte wie ich mich selbst und uns deshalb beide ins Abseits beförderte. Ich habe ein Yoga Studio eröffnet nur um es nach 8 Monaten wieder mit kaputtem Rücken zu schließen und habe in mir einen Traurigkeit und Wut aufgebaut, an die ich nicht mal richtig ran kam. Das Absichern wollen vor den Ängsten hat mich nicht wirklich glücklicher oder zufriedener gemacht. Doch ist es nicht das was uns die Angst vorgaukeln will? Das, wenn wir nur alles so machen wie sie es uns eingibt, wir dann endlich zufrieden und glücklich sind? Es hat jedenfalls bei mir das Gegenteil bewirkt.

Nein die letzten 7 Jahre dieses Versuchs, zu leben wie es mir meine Angst diktierte waren wirklich nichts für mich.

Es ist gar nicht so leicht sich über Gedanken zu erheben die aus Angst entstanden sind. Die Angst ist etwas das uns Menschen innewohnt, jedoch nie die Kontrolle übernehmen sollte. Angst ist ein schlechter Ratgeber. Zumindest weiß ich das jetzt mit 100%er Sicherheit. Vorher hatte ich es nur wiederholt, hatte es von irgendwoher aufgeschnappt, gemocht und mich danach gerichtet, doch wirklich erfahren hatte ich es noch nicht. Durch diese durchlebte Erfahrung besitze ich nun einen sehr wertvollen Schatz, der es mir erlaubt jeder Angst auf bewusstem Grund ins Auge zu blicken und sie für das zu erkennen was sie ist… Gedanken die mit einengenden Gefühlen verknüpft sind oder diese hervorrufen. Gedanken die abwägbar sind, Gedanken über die ich entscheiden kann ob ich sie glauben möchte oder nicht. Nichts weiter. 

Versteht mich nicht falsch, ich spreche hier nicht über die Ängste die entstehen würden wenn sich ein Tiger vor uns in seiner ganzen Pracht zum Angriff aufbauen würde und die uns sofort signalisieren würden so schnell wie möglich wegzurennen. Diese Ängste sind lebensnotwendig und haben etwas mit einem uralten Reflex zu tun. 

Ich spreche über die Arten von Ängsten die uns blockieren weil sie nichts als reiner mind fuck sind, die uns in ungesunden Situationen verharren lassen, oder die uns daran hindern unser Leben zu ändern. Solche Ängste sind veränderlicher Natur, da sie sich fast immer auflösen wenn wir sie direkt angehen, durch sie durchgehen oder einfach nur in sie hineinatmen. Manchmal braucht es auch den sanften (oder heftigeren) Schubs von wohlmeinenden Freunden um über so eine Angst hinauszuwachsen.

Ganz wichtig ist es aber, das du dich nun nicht in den Kampf gegen deine Ängste oder Sicherheiten begibst! Meistens haben sie eine tieferliegende Bedeutung und Nachricht für dich die es herauszufinden gilt und die ein wichtiger Teil von dir ist. Schau gut hin auch wenn du denkst, das du es kaum aushältst. Aber es lohnt sich!

Es ist ungemein befreiend, erhebend und erleichternd eine falsche Angst abzulegen. Hier sind ein paar Methoden die mir immer wieder helfen weiterzugehen und über meine Ängste hinauszuwachsen.

  1. atmen – in die Emotion und die Gedanken atmen, mit ihnen sein, hilft oft schon 
  2. mit einem lieben Menschen darüber reden
  3. regelmäßig meditieren
  4. ein kraftvolles Mantra rezitieren
  5. in der Natur spazieren gehen und ganz bewusst deine Gedanken währenddessen abgeben, unpersönlich machen und dann schauen was sich gelöst hat
  6. Yoga Nidra II – die yogische Tiefenentspannung mit Sankalpa
  7. an einer Kakao Zeremonie teilnehmen

Ich hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen und beantworte gerne deine Fragen! An dieser Stelle bedanke ich mich auch bei allen Menschen die mich inspirierten nochmal und nochmal zu springen. 

#nofear

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.